Knapp 10.000 Inseln liegen vor der fünftgrößten finnischen Stadt Turku. Einige sind ohne weiteres mit Fähren und dem Auto zu erreichen. Für andere wiederum, braucht man unbedingt ein Boot. Ein Paradies für naturhungrige Menschen, denn hier können sie noch die Ruhe und Landschaft genießen, ohne gestört zu werden. Doch die Inseln werden begehrter. Noch kann man sich für einen erschwinglichen Preis eine Insel kaufen. Wie das gelingt, erklärt Immobilienmakler Rabbe Holmberg aus Pargas bei Turku im Interview.

Eine eigene Insel mit einem kleinen Häuschen darauf – davon träumen viele Menschen. Lässt sich dieser Traum in Finnland verwirklichen?

Rabbe Holmberg: Grundsätzlich gibt es in Finnland keine gesetzlichen Einschränkungen für den Erwerb von Inseln durch EU-Bürger. Ich kann auch nicht behaupten, dass wir bereits einen Engpass an freien Schären – so der Name der Inseln – vor Turku haben. Nach dem Beitritt Finnlands zur Europäischen Union 1995 befürchteten zwar viele Finnen, dass jetzt der große Ausverkauf beginnen würde. Doch es blieb erstaunlich ruhig. Wer also eine Insel kaufen möchte, ist herzlich eingeladen. Nur in Ausnahmefällen passiert es, dass die Käufer Lizenzen für den Kauf benötigen.

Dann kann ich also hier hereinspazieren und sagen: Auf dieser Insel will ich mein Haus bauen?

Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Wie in jedem europäischen Land gibt es auch in Finnland einen Bebauungsplan. Dafür sind die Kommunen verantwortlich. Des Weiteren ist häufig die Art und Größe des Hauses reglementiert. Auf größeren Inseln, wird man bauen können, was man will. Auf kleineren Schären hingegen kann es passieren, dass die Größe des Hauses und der Sauna vorgeschrieben ist und wo gebaut werden darf. So dürfen beispielsweise nur Saunen nah ans Ufer. Die Häuser sollten möglichst von Bäumen getarnt sein, damit das Landschaftsbild nicht leidet. Zudem muss die Insel mindestens einen Hektar groß sein, um etwas darauf bauen zu dürfen und über eine Strandlinie von mindestens 50 Metern verfügen. Außerdem gibt es extra ausgewiesene Flächen, auf denen nur Ferien- und Sommerhäuser gebaut werden dürfen. Ständig bewohnte Häuser sind dort verboten.

Das Schärengebiet vor Turku besteht aus tausenden von Inseln, von denen fast 10.000 bebaut werden könnten. Gelten für alle Inseln die gleichen Bestimmungen?

Nein. Es ist beispielsweise sehr schwer für die äußeren Schären eine Baugenehmigung zu erhalten. Ein weiteres Problem sind Elektrizität und Wasser. Es ist üblich den Stromversorger anzurufen, um zu erfahren, ob bereits Strom auf der Insel vorhanden ist oder ob es möglich ist, diesen dorthin zu legen. Um Wasser zu erhalten, bohrt man einen Brunnen. 

Wie sollten Interessenten vorgehen, wenn sie eine Insel mit Haus kaufen wollen?

Wenn sie von Deutschland aus erste Informationen einholen wollen, dann sollten sie über das Internet mit einer Immobilienagentur Kontakt aufnehmen. Die Makler kennen ihre Gebiete und das Internetangebot ist sehr gut. Andere Kontakte wie Freunde oder Bekannte machen es noch einfacher. Natürlich erhalten Interessenten einen Bebauungsplan auch bei den jeweiligen Kommunen. Am einfachsten dürfte es anschließend sein, wenn sie sich für vier bis sechs Wochen in einem Ferienhaus einquartieren und sich verschiedene Objekte direkt anschauen. Je nach Anspruch und Geldbeutel kann sich die Suche über Jahre hinziehen. Dabei sind Plätze mit direktem Autoanschluss oft begehrter und dementsprechend teuer.

Wie groß sollte der Geldbeutel sein? 

Das hängt von mehreren Bedingungen ab. Eine Insel mit einer Baugenehmigung kostet zwischen 200.000 Euro und vielleicht einer Million Euro pro Hektar. Das ist ganz von der Lage abhängig. Für ein Haus sollten nochmals 200.000 Euro geplant werden.

Wie hoch sind die weiteren Kosten?

Für die Grundsteuer müssen vier Prozent des Grundstückspreises kalkuliert werden, die an den Staat gehen. Dann erhält man die Besitzurkunde. Darüber hinaus gibt es eine kommunale Steuer, die sich auf etwa 100 bis 200 Euro belaufen. Es hängt von der Größe des Grundstücks und der Kommune ab. Hinzu kommen die Kosten für Müllabfuhr, die jährlich ebenfalls bei 100 Euro liegen.

Wie verhält es sich mit Wasser und Strom?

Die meisten Leute haben keinen Anschluss zum öffentlichen Wassernetz. Fast alle besitzen einen eigenen Brunnen. Je nach Aufwand kostet die Konstruktion um die 5.000 Euro. Beim Strom verhält es sich anders. Wenn die Insel sehr weit weg ist, kann es bis zu 50.000 Euro kosten. Liegt hingegen schon eine Leitung auf einer größeren Insel, so belaufen sich die Kosten nur auf wenige tausend Euro. Daher sind Solaranlagen bei vielen Bewohnern sehr beliebt. 

Worauf sollten sich die neuen Hausbesitzer einstellen?

In Finnland existiert das Gemeinschaftsrecht. Die Leute können beispielsweise überall hingegen und Pilze sammeln. Das verstehen viele Ausländer nicht. Das eigene Grundstück bleibt natürlich unantastbar. Ebenso kann man überall angeln. Niemand benötigt eine Erlaubnis, wenn er mit der Angel Fische fängt. Es ist sehr wichtig, einen Platz für das Auto zu haben, von einem Boot ganz zu Schweigen. Jeder neue Anwohner muss zusehen, wo er seine Fahrzeuge abstellt. Dafür ist es unbedingt notwendig, entweder finnisch oder schwedisch zu sprechen. Denn oft kann man bei Privatleuten Abstellplätze erwerben. 

Kontakt zu Rabbe Holmberg: rabbe.holmberg@op.fi

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.