La Gomera wird auch als die „Magische Insel“ bezeichnet. Die zweitkleinste Insel der Kanaren misst nur knapp 20 Kilometer von Nord nach Süd und ist mit ihrer von kleinen Buchten und Klippen durchzogenen Küste eine ökologische Schatztruhe.

Die schroffe Küste und die winzigen Buchten mit schwarzem Sand sind ein wahres Paradies für Liebhaber der Natur. Die bergige und hügelige Landschaft steckt voller Kontraste: Im Abstand von nur wenigen Kilometern finden sich sowohl von Palmen durchzogene Täler als auch riesige Schluchten, sowohl trockene Küstengebiete, deren Wasser sich hervorragend für die Ausübung des Tauchsports eignet, als auch ein faszinierender Wald aus Pflanzen und Bäumen.

Besonders zu erwähnen ist der Nationalpark Garajonay, ein von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärter Wald mit prähistorischer Vegetation. Ein Ausflug entlang den die Insel durchziehenden Wegen ist eine einzigartige Erfahrung. Auf den zahlreichen Pfaden der Insel können Wanderfreudige die friedliche Atmosphäre von La Gomera kennen lernen.

Von den zahlreichen Traditionen der Insel ist besonders die Pfeifsprache „El Silbo“ zu nennen: Bei dieser der Insel eigenen Verständigungsform werden die Silben mithilfe von Pfiffen mitgeteilt. Über Jahrhunderte verständigten sich die Bewohner der Insel mit dieser Sprache, denn sie erlaubte in der hügeligen Landschaft das Versenden einfacher Nachrichten von einer Seite der Schluchten ans andere, ohne dabei von Entfernungen oder landschaftlichen Unwegsamkeiten beeinträchtigt zu werden. Ein Besuch der Darbietungen dieser Verständigungsform oder der heute stattfindenden Wettbewerbe lohnt sich ohne Frage.

Der im Süden der Insel gelegene Flughafen verbindet La Gomera täglich mit Teneriffa und Gran Canaria. Ebenfalls täglich verkehren Schiffe und Fähren nach Teneriffa. Für die Fortbewegung auf der Insel empfiehlt sich ein Mietwagen. Besonders empfehlenswert ist auch der Genuss der bescheidenen und schmackhaften Küche mit Eintöpfen, dem typischen Frischkäse und dem aus Palmen gewonnenen Honig. 

spain.info/red

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.