Estland, gelegen an der Ostsee und dem Finnischen Meerbusenn, gehört seit 2004 zur Europäischen Union – im Jahr davor stimmten 67 Prozent der Esten dem Beitritt in einer Volksabstimmung zu. Wichtige Wirtschaftsfaktoren ist neben dem Transithandel über das Meer der Tourismus. Mit Erfolg. 2018 wurde die Hauptstadt Tallinn vom Reiseführer Lonely Planet zu einem der Geheimtipps des Jahres gewählt. Vor allem das Preis-Leistung-Verhältnis des Landes überzeugte die Jury. Bereits zwei Jahre zuvor ernannte Lonely Planet das Land zur „Best Value Destination“ – also dem Urlaubsziel, an dem der Urlauber am meisten für sein Geld bekommt.

Und tatsächlich hat Estland viel zu bieten. Neben über 2.000 Inseln und einer Küstenlänge von 3.794 Kilometern, sticht vor allem Tallinn als eine der best erhaltenen mittelalterlichen Städte Nordeuropas hervor. Ob saunieren im Kurbad Pärnus, Party in der Hauptstadt Tallinn, Segeltörns vor der Insel Abruka, Kanutouren, Besuch des Tahkuna Leuchtturms an der Nordspitze der Insel Hiiumaas, Einsamkeit erleben auf dem Wanderweg Ranniku oder Herrenhausurlaub – in Estland gibt es garantiert Abenteuer und Abwechslung für alle.

Wie komme ich hin?
Mit dem Bus, dem Zug, dem Flugzeug oder dem Auto und der Fähre.
Hier mehr.

Brauche ich ein Visum?
Estland ist als EU-Mitglied Teil des Schengenraumes. Reisende, die die Landesgrenze aus anderen EU-Mitgliedsstaaten überqueren, benötigen somit weder Visum noch Reisepass. Von Visum- und Passpflicht grundsätzlich ausgenommen sind in Estland außerdem alle Bürger der EU und des Europäischen Wirtschaftsraumes (EEA). Für viele weitere Länder gilt die Visumsfreiheit unter bestimmten Bedingungen. Ein identitätsverifizierendes Dokument muss man jedoch auch als EU-Bürger stets bei sich tragen. Haustiere müssen gechipt sein und einen EU-Haustierausweis besitzen.

Camping-Urlaub wird auch in Estland immer populärer. Für Camper mit Wohnwagen oder Wohnmobil gibt es in Estland genügend Campingplätze. Die meisten sind in West- und Nordestland und auf der größten Insel Estlands, auf Saaremaa, zu finden. Die meisten Campingplätze sind von Mai bis Oktober geöffnet. Wild campen ist in Estland geduldet. Natürlich darf man dabei nicht in Naturschutzgebieten und Nationalparks stehen.

Wem Estland ans Herz gewachsen ist, kann dort als Ausländer problemlos Immobilien kaufen. Aufenthaltserlaubnisse gibt es gegen Vorlage eines regelmäßigen Einkommens. Die vorläufige gilt dann fünf Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.